Die Gesprächstherapie nach Rogers, „leise“, aber effektiv

Die klientenzentrierte Psychotherapie nach Carl Rogers ist eine menschlich-verständnisvolle Therapieform, bei der der Mensch, mit all seinen Themen, Sorgen, Gefühlen, Bedürfnissen und Erlebnissen im Mittelpunkt der Therapie steht. Ich begegne Ihnen vorurteilsfrei und höre Ihnen bei Ihrem Anliegen aufmerksam und einfühlend zu und nehme Sie ganzheitlich wahr. Was immer Sie erzählen möchten, findet bei mir Akzeptanz. Ich gebe Ihnen das Vertrauen, über all das zu reden, was Ihnen wichtig ist, was Sie belastet oder Sorgen bereitet.
 
Carl Rogers war der Meinung, dass jeder Mensch über ausreichendes Wachstumspotential und Selbstheilungskräfte verfügt. Die Haltung, sprich eine vertrauensvolle, vorurteilsfreie Begegnung, die der Therapeut dem Klienten entgegenbringt, hilft dem Klienten, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Durch die bedingungslose Annahme hilft der Therapeut dem Klienten Zugang zu seinen Gefühlen und zu dem emotionalen Erleben zu bekommen. Auf diese Weise lernt der Klient, sich selber anzunehmen, wertzuschätzen und Unbewusstes sichtbar zu machen.


Somit ist die Gesprächstherapie hocheffektiv, denn sie fördert das Bewusstsein des Klienten und seine Bereitschaft zur Veränderung, weil er sich zutiefst angenommen und verstanden fühlt.

 

Durch aufmerksames Zuhören und empathisches Spiegeln helfe ich Ihnen, die Antworten, die Sie bereits in sich tragen und somit schon vorhanden sind, zu finden.
 
Ich gebe Ihnen Unterstützung bei der Bewältigung Ihrer Probleme und Konflikte. Entdecken Sie Ihre Selbstheilungskräfte und erfahren Sie dadurch mehr über sich selbst und inneren Wachstum in Form von mehr Lebensfreude, Selbstbewusstsein und Selbstliebe.